zum Blog

Newsletter

Kostenlose Kurzanleitung "Erste Schritte mit Therapeutic Touch" und Newsletter bestellen:



Wie schmeckt der Tag?

Von Vera Bartholomay | 14.September 2014

Schon frühmorgens im Bett hat der Tag einen bestimmten Geschmack. Mal bitter und schwer verdaulich, mal süß und verlockend. Freue ich mich auf den heutigen Tag – auf alles, was ich tun werde oder auf Menschen, die ich begegnen werde – oder muss ich bloß irgendwie durch viele Pflichten und Belastungen durch?

Wir kennen alle beide Zustände – und unendlich viele Schattierungen dazwischen.
Was entscheidet aber, ob der Tag einen frischen oder trüben Geschmack hat?

An den süßen, verlockenden Tagen gibt es für mich oft:

Menschen, auf die ich mich freue
Ein Gefühl von Zugehörigkeit (Familie, Freunde, unterschiedlichste Gemeinschaften)
Liebe (was kann man nicht alles lieben…)
Sinnvolle und befriedigende Aufgaben
Das Gefühl, dass es heute auf mich ankommt und ich etwas bewirken kann
Etwas gestalten dürfen und können
Zwischendrin auch Freiraum für mich allein
Inspirierende Gedanken, neue Pläne
Die Fähigkeit, Dinge bewusst wahrzunehmen – auch ganz Alltägliches (wie der Regen aufs Dach trommelt, die Rosenblüte im Garten, ein netter Anruf …)
Große Dankbarkeit für alles, was ich leben darf

Was „versüßt“ Ihnen den Tag?

 

Weitere interessante Beiträge:

Topics: Glück, Inspirationen, Lebensfragen, Therapeutic Touch | 1 Kommentar »

Ein Kommentar to “Wie schmeckt der Tag?”

  1. Rike Schmitt meint:
    14.September 2014 at 15:14

    Liebe Vera,

    beim Aufwachen ist zuallererst eine große Dankbarkeit für den erholsamen Schlaf. Wenn der Magen sich meldet, 😉 freue ich mich auf einen schön gedeckten Frühstückstisch, immer mit Kerzenschein und entsprechender Dekoration. Wir genießen die gemeinsamen Momente.
    Die Freude darauf, was der heutige Tag an Überraschungen für uns birgt. Gespräche, welche sich auch unterwegs, ungeplant, ergeben. Du hast schon so vieles erwähnt, sodass ich nur noch von der großen Herzenswärme berichten kann, wenn wir die Nähe unseres Enkelkindes erfahren dürfen. Seine Wärme, dieses kleine Wunder erleben zu dürfen, wir empfinden das als größtes Glück.
    Jaaaa….und dann noch die Vor-Freude am Morgen auf eine wohlige gegenseitige Entspannungs-Massage, natürlich immer mit TT -Elementen. 😉 😉
    Jeden Morgen freue ich mich auf meine selbst hergestellten „Grünen Smoothies“. Welche Wildkräuter finde ich heute?
    Unsere Katze verwöhnt uns jeden Morgen mit einem zärtlichen „MIAU“. Auf dem Arm zeigt sie uns mit ihrem Schnurren, wie sehr sie uns liebt.
    Jeden Augenblick freue ich mich darüber, dass mein 8 Jahre altes Auto ohne Mucken von A nach B fährt.
    Dankbar bin ich, wenn ich in der Nähe der Klinik einen Parkplatz finde und ich nicht wie schon so oft, ein Knöllchen bekomme…Grins…

    Es sind oft die ganz kleinen Dinge, die mir das Leben versüßen und mich dankbar sein lassen.

    Ich kann tief durchatmen. Ich kann essen und genießen. Und ich empfinde die größte Dankbarkeit darüber, dass ich im Inneren Frieden bin.

    Ganz herzliche Grüße
    Rike

Kommentare